Methodik

Um eine umfangreiche Wissens und Entscheidungsgrundlage im kommunalen Ressourcenmanagement und dem damit verbundenen Landnutzungsmanagement zu schaffen werden in fachspezifischen Teilprojekten:

  • Stoffstromanalysen zur Bewertung der Ist-Situation und zur Ableitung von regionalen Potenzialen durchgeführt,
  • Wechselwirkungen zwischen einzelnen Stoff- und Energieströmen und der Landnutzung (z. B. Flächenbeanspruchung pro Energie- und Stoffbedarf) und deren Wirkungszusammenhänge im Stadt-Umland-Gefüge untersucht,
  • unter Berücksichtigung von Konflikt- sowie Synergiepotenzialen strategische Ansätze und Maßnahmen zum nachhaltigen Landmanagement entwickelt (z. B. Agroforstsysteme),
  • mittels unterschiedlicher Szenarien deren systematische Optimierung und die damit erzielbaren Ergebnisse (ökologische und sozio-ökonomische Effekte, z. B. nachhaltiger Ressourcenbedarf, Arbeitsplatzgenerierung, Bürgerbeteiligungen) simuliert,
  • anhand innovativer „Next-Practice-Projekte“ konkrete Möglichkeiten der Reorganisation regionaler Stoffströme demonstriert.